Mittwoch, 11. Juli 2012

Gast Rezensionen

Diese Rezension stammt aus der Feder meines 17 jährigen Neffen :o)





Reckless - Lebendige Schatten
Cornelia Funke
❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧


Zum Inhalt:


Jacob Reckless, geboren in einer anderen Welt, ist der berühmteste Schatzsucher in der Welt hinter dem Spiegel. Ihm ist es gelungen seinen Bruder Will von der Jadehaut zu befreien, doch dafür hat er sein Leben an die rote Fee verkauft. Nun wird die Motte ihrer dunklen Schwester sechsmal zubeißen, Jacob wird die sechs Buchstaben ihres Namens vergessen, die Motte wird davonfliegen und ihn seinem Tod überlassen. Als das Blut der brutalen, nordischen Version von Aladin auch nicht hilft, sucht er nach einer magischen Armbrust. Doch er ist nicht der einzige. Nerron, ein Onyxbastard, sucht ebenfalls nach der Armbrust, um der beste Schatzjäger aller Zeiten zu werden. Für ihn geht es um die Ehre, für Jacob jedoch um Leben und Tod. Wird er dem grimmigen Schnitter entkommen?

Meine Meinung:

Das Buch „Reckless – Lebendige Schatten” von Cornelia Funke ist ein einzigartiges Werk. Sie schafft es perfekt, die Emotionen, welche die Protagonisten haben, dem Leser darzulegen. Man fühlt regelrecht wie sich die Angst in Jacob bei jedem Mottenbiss weiter aufbaut. Dieses Buch schafft es jedoch genauso gut den Leser zum Nachdenken zu bringen. Wenn ein Unbekannter, namens Earlking, Jacob seine Karte gibt und diese Karte dann eine der wohl größten Hilfen wird, macht man sich automatisch Gedanken, was Earlking damit bezwecken will. Man will einfach wissen, was er sich von diesem Handel verspricht. Auch schafft Cornelia Funke es die Spannung während der Geschichte aufrecht zu erhalten. Erst am Ende scheinen sich alle Teile des Puzzles zusammen zu fügen und man erkennt sämtliche Zusammenhänge. Dennoch bleiben auch am Ende dieses Buches wieder eine Menge Fragen offen: zum Beispiel was passiert jetzt mit Fuchs in der Welt vor dem Spiegel; wer ist Earlking und warum hilft er Jacob und was ist der Preis für diese Hilfe? Dennoch ist Cornelia Funke erneut ein großartiges Buch gelungen und als Fazit kann man nur sagen: Kauftipp!!!

Bewertung:

★★★★★








❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦





Diese Rezension stammt von meiner Nichte 

             
                   Kuddel und Muddel
                  Sven Gerhardt
       ❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧❧



Zum Inhalt:

Kai und Milli, alias Kuddel und Muddel, wie sie in ihrem Mietshaus nur genannt werden, haben immer nur Mist im Kopf, mit dem sie ihre Mitbewohner, das alte Ehepaar Meyer, Frau Klingfeld – die allerdings immer so komige Sachen kocht, das es im ganzen Flur stinkt – und deswegen nur Frau Stinkfeld genannt wird aufregen. Und natürlich noch Knutsen, ein ehemaliger Pfarrer, der für jede Gelegenheit eine Geschichte aus der Bibel parat hat. So auch für die Streiche von Kuddel und Muddel.

Meine Meinung:

Ein sehr schönes Buch, das nicht nur für Kinder ist. Kuddel und Muddel haben einfach immer Spaß, und du kannst viel Lachen, während du es liest. Und man kann sogar ein bisschen war über Geschichten aus der Bibel lernen, was ich persönlich nicht schlecht finde. Wie z.B. der Gang zum Metzger, wo sie sich eine Holzkiste über den Kopf gehalten haben, weil es so doll Regnete. Immerhin hatte Knutsen Kuddel kurz vorher die Geschichte von der Arche Noah erzählt. Doch ich finde es überhaupt nicht schlimm, dass die ganzen Streiche immer auf Geschichten aus der Bibel basieren. Denn eigentlich geht es ja hauptsächlich um die Streiche der zwei, und nicht um die Hintergründe.

Fazit:

Wer dieses Buch nicht liest, nur weil es aus einem „christlichen“ Verlag stammt, hat echt etwas verpasst, denn auch in anderen Büchern beten mal Leute, oder es gibt einen Bezug zur Bibel. Nur vielleicht nicht ganz so offensichtlich.

Bewertung:  ★★★★★




❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦



Diese Rezension wurde mir freundlicherweise von LaDragonia zur                  
                                     Verfügung gestellt
       




                              Ein Lied aus der Vergangenheit
                                       Aminatta Forna
                        ❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝❝



Was die Menschen hier brauchen, ist nicht so sehr eine Therapie als vielmehr Hoffnung. Aber es muss eine realistische Hoffnung sein – so Attilas Warnung. Ich fall hin, ich steh wieder auf. Die Weißen, die Adrian getroffen hat, verachten solchen Fatalismus. Aber vielleicht ist er die Überlebensstrategie, die die Menschen hier entdeckt haben.


Zum Inhalt:

Ein englischer Psychologe, der in Afrika Vergessen sucht –
Ein junger Chirurg, der Kriegswunden heilt und doch selbst traumatisiert ist – 
Ein todkranker Patient, der sein Gewissen erleichtern will, aber die Wahrheit scheut – 
und eine Frau, die ihrer aller Schicksal ist.


Meine Meinung:

Ich habe mehrfach angefangen dieses Buch zu lesen, da es am Anfang sehr schwer und verworren geschrieben ist. Und ich muss sagen, mittlerweile bin ich so froh, dass ich auf den Rat einiger Mitleserinnen gehört habe, und weiter gelesen habe, denn man wird für den schwierigeren Einstieg, wirklich doppelt und dreifach entschädigt. Dieses Buch ist einfach wunderschön und sehr bewegend, wenn auch etwas schwierig zu lesen. Aber es lohnt sich auf jedenfall durchzuhalten.

❅ 

Wie heißt es im Klappentext: Ein bildkräftiges Epos voller Sprachmagie über gewöhnliche Menschen, die mit außergewöhnlichen Umständen kämpfen müssen; ein Roman über Freundschaft, Verständnis, Absolution und die Unauslöschbarkeit der Vergangenheit; über Reisen, Träume und Verluste und über die Macht der Liebe.
Was soll ich dazu noch mehr sagen, es trifft es wirklich auf den Punkt. Dieses Buch gehört eindeutig zu der Sorte, bei denen man am Ende sehnsüchtig über den Einband streicht und denkt, schade das es schon vorbei ist, weil man immer weiter hätte lesen können. Definitiv ein Buch das man so schnell nicht vergisst und noch lange darüber nachdenkt.

Fazit:

Ein wundervolles Buch, in dem man die Liebe zu Land und Leuten regelrecht fühlen kann. Absolut empfehlenswert.





Bewertung:  ★★★★★


❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦






               Diese Rezension wurde mir von Nefertari35 zur Verfügung                
                                                gestellt, Danke




                        Spielfrei - Outing wider Willen
                                Sophie R. Nikolay
                  ❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞❞




Kurze Inhaltsangabe:

Ben ist ein erfolgreicher Fußballspieler, der von allen anerkannt und beliebt ist. Doch Ben hat eingehimnis - er ist homosexuell und versteckt seine Neigung schon solange er denken kann. Nur seine Eltern sind eingeweiht. EInes Tages, als er in seiner Lieblingsdisco ist, bemerkt er einen Spielerkameraden - Stefano.
Dieser betrinkt sich und begrapscht in aller Öffentlichkeit Männer. Ben, der weiß, wie wichtig Anonymität ist, geht trotz seiner Verkleidung dazwischen, gibt sich zu erkennen und nimmt Stefano mit. Stefano gibt Ben gegenüber seine Homosexualität zu, was diesen echt erstaunt. Ben bietet ihm an, zu ihm zu ziehen und eine WG zu gründen, Aus dieser WG entwickelt sich eine Beziehung, die erst ohne Probleme läuft, bis ein Fußballkamerad die beiden in der Umkleide beim knutschen erwischt. Dieser Kuss zieht einen Rattenschwanz an Problemen nach sich. Die beiden müssen sich outen - erst vor dem Managemant, vor der Mannschaft, dann vor der Presse. Die Reaktionen sind unterschiedlich. Sie reichen von persönlichen Anfeindungen, Prügel, bis hin zu Respektsbezeugungen und Zuspruch. Das Erstere macht beiden schwer zu schaffen und ihre Liebe steht mehr als einmal auf dem Prüfstein. Werden die beiden es schaffen trotzdem dem Fußball treu zu bleiben? Schaffen sie es, ihre Liebe zu erhalten oder werden die Schwulengegner siegen?


Schreibstil:


Dieser Roman ist dermaßen rasant und emotional geschrieben, das man ihn unmöglich wieder aus der Hand legen kann. Die Story wirkt nie aufgesetzt, ist immer authentisch und man fühlt mit allen Charakteren mit. Es gibt sogar ein oder zwei, die würde man am liebsten aus der Geschichte treten. Dieser wunderbare Roman sollte mal dem DFB als Pflichtlektüre vorgelegt werden - zum Thema Toleranz. 


Eigene Meinung:


Die beiden Jungs sind super! Ich weiß nicht, wie oft mir beim Lesen die Tränen in die Augen geschossen sind oder ich einfach herzlich lachen mußte. Ich habe sowas von mitgelitten, mitgetrauert, mitgefreut, mitgeweint, mitgeliebt, wie in keinem anderen Buch! Die Autorin hat hier, trotz des schwierigen Themas, ein kleines Wunderwerk geschaffen! Die Homosexulalität wird in diesem Buch weder beschönigt, noch unter den Teppich gekehrt oder als Superbesonderheit angesehen. Die Menschen sind wie sie sind und das wird heri auf anschauliche Art und Weise vermittelt.
Ich bin begeistert und gebe fünf Sterne!



Bewertung:  ★★★★★





❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦



Kommentare:

  1. @ LaDragonia,

    vielen lieben Dank :o)

    AntwortenLöschen
  2. @ Nefertari35

    auch vielen lieben Dank

    AntwortenLöschen
  3. eine ganz wunderbare Rezi - du steckst ja wirklich mit deiner Begeisterung an! :D
    Ganz liebe Grüße,
    die Nana, treue Leserin Numero 19 :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :o)
      Welche von den dreien meinst du denn?

      Löschen

Ihr könnt mir gerne eure Kommentare hier lassen